Nicht tolerierbares Verhalten schränkt Ihre und die Freiheit Ihres Hundes ein. Einem Hund, der sich angemessen in allen Lebenssituationen verhält, kann man größere Freiheiten gewähren. Er kann seine Bedürfnisse besser befriedigen und wird glücklicher und ausgeglichener sein. Das möchten wir erreichen.

Bleiben Sie gelassen, wenn Ihr Hund nicht tut was er soll: es gibt fast immer gute Möglichkeiten, positiv auf sein Verhalten einzuwirken. Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Hund gesund ist (im Zweifelsfall konsultieren Sie Ihren Tierarzt). Anschließend ist es klug, jedes unerwünschte Verhalten schnellstmöglich abzustellen.

Zeigt Ihr Hund eine der nachfolgenden Verhaltensweisen, sollten wir sofort miteinander sprechen:

  • bellt häufig, anhaltend in Wohnung/ Haus/ Garten
  • zieht an der Leine
  • hört nicht auf Bitten / Anweisung des Besitzers
  • springt gerne Menschen an
  • läuft beim Spaziergang weg
  • zerbeißt Spielzeuge
  • zerstört Wohnungseinrichtung
  • uriniert im Haus
  • ist häufig ängstlich
  • zieht sich sehr zurück
  • ist nervös
  • kratzt sich häufig
  • uriniert bei Aufregung
  • ist schnell erregbar
  • ist hyperaktiv
  • jagt seinen eigenen Schwanz
  • jagt  Jogger, Radfahrer oder Autos
  • jagt andere Tiere
  • ist aggressiv gegenüber anderen Hunden
  • ist aggressiv gegenüber fremden Menschen
  • ist aggressiv gegenüber bekannten Menschen

FREUNDSCHAFT OHNE LEINE ist spezialisiert auf Verhaltensverbesserungen. Wir helfen Ihnen und Ihrem Hund. Gemeinsam führen wir auch bei Ihnen zu Hause in Ihrer gewohnten und sicheren Umgebung eine umfassende Analyse durch und vereinbaren Erziehungsziele.  Während der Dauer unserer Zusammenarbeit haben Sie jederzeit die Möglichkeit, kostenlos telefonische Kurzberatung in Anspruch zu nehmen.

Die Definition guter und schlechter Verhaltensweisen ist schwierig. Sie hängt häufig ab vom Empfinden der Umwelt. Tobt Ihr Hund fröhlich über einen Acker, so ist das gut für Ihren Hund und für Sie. Der Bauer, der vor wenigen Tagen  diesen Acker eingesät hat, wird Ihre Begeisterung kaum teilen. Wehrt sich Ihr Hund, nachdem er von einem anderen provoziert oder bedroht wurde, können Sie sich über sein Selbstbewusstsein freuen oder über seine Aggressivität erschrocken sein.

Verhaltensauffälligkeiten sind meist vielschichtig und können viele Gründe und Ausprägungen haben. Das Wort „Problemhund“ ist daher oft nicht ausreichend geeignet, diese Situationen gut zu beschreiben. In jedem Falle ist es klug, Verhaltensstörungen schnellstmöglich abzustellen.

Dies gilt besonders für aggressives Verhalten: es wird von allen Teilen der Gesellschaft abgelehnt. Wenn Sie einen Hund haben, der von anderen als aggressiv eingeschätzt wird, müssen Sie mit massiven Einschnitten in Ihre Freiheit und die Freiheit Ihres Hundes rechnen. Seien Sie klug, seien Sie schneller. Kontaktieren Sie uns. Wir finden gemeinsam einen Weg.